Grafikkarte kaufen

Ob für das upgraden des eigenen Gaming PCs oder zum weitergeben an den PC-Experten zum einbauen in den Home-PC – wer sich eine Grafikkarte kaufen will, muss einiges beachten: Von Rechenleistung bis hin zu Passform im Gehäuse bzw. dem Mainboard – aber keine Angst, wir werden dich beim kaufen deiner Grafikkarte begleiten.Wer eine Grafikkarte kaufen möchte, muss sich einer enormen Auswahl stellen. Um dir die Entscheidung etwas zu erleichtern, haben wir hier hilfreiche Informationen zu Grafikkarten aufgeführt. Eine Grafikkarte, auch GPU (Graphics Processing Unit), ist für die Berechnung und Ausgabe der grafischen Elemente zuständig. Besonders in Gaming PCs und Laptops benötigt man eine gute Grafikkarte mit genügend Grafikspeicher und schnellem Grafikprozessor, um die anspruchsvolle Grafik der heutigen Spiele darstellen zu können. Aber auch in Office- und Multimedia-PCs sollten Grafikkarten nicht zu kurz kommen: Auch Aufgaben wie Videos anschauen oder Bilder bearbeiten erfordern eine gewisse solide Grundlage in Form einer schnellen Grafikkarte. Die bekanntesten Hersteller für Grafikkarten sind im Gamingbereich Nvidia mit ihrer GeForce Reihe und AMD mit ihrer Radeon Reihe. Die meisten Home- und Office-PCs haben schwächere Nvidia oder AMD Grafikkarten verbaut, einige besitzen auch Grafikkarten von Intel. Ebenfalls gibt es die Möglichkeit, eine bereits im Hauptprozessor verbaute Grafikeinheit auch Integrated Graphics Processor genannt.

Hier geht es direkt zu den jeweiligen Grafikkartentypen:

Gaming

Office und Home-PC

High End Grafikkarte

Aktuelle Grafikkarten-Schnäppchen:

 

Grafikkarte kaufen – Einsatzgebiet

Wer sich eine Grafikkarte kaufen möchte, sollte natürlich bereits wissen, für was er jene benötigt. Wenn du einen Gaming PC aufrüsten möchtest, um auch die letzten Ruckler während des Spielens zu verhindern, raten wir dir zu einer Gaming Grafikkarte. Diese besitzt einen schnelleren Grafikprozessor und einen größeren Grafikspeicher, um den enormen Anforderungen der heutigen Spiele gerecht zu werden. Natürlich unterscheiden sich diese auch nochmal in Leistung und dementsprechend Preis. Wenn du allerdings nur an deinem PC Surfen willst, eventuell auch Videos anschauen willst und nur sehr kleine, unaufwändige Spiele spielen möchtest, bist du mit einer „normalen“ Grafikkarte, auch Desktop-Grafikkarte genannt, gut bedient. Wer auf der Suche nach kompromissloser Leistung und FPS-(Frames per Second/Bilder pro Sekunde) Zahlen im oberen dreistelligen Bereich ist, für den empfiehlt sich eine Grafikkarte der Oberklasse, auch High-End-Grafikkarte genannt, diese besitzen oft mehr Grafikspeicher als so manch PC Arbeitsspeicher und sind dementsprechend schnell in der Bildverarbeitung. Solche Modelle sind allerdings nur für richtige Profis zu empfehlen, die auch wissen was sie tun.

Grafikkarte kaufen – Aufbau

Eine Grafikkarte ist grundsätzlich immer gleich aufgebaut. Meistens sieht die Liste der Komponenten wie folgt aus(einige unwichtigere Komponenten sind der Einfachheit halber nicht aufgeführt):

  • Grafikprozessor
  • Grafikspeicher
  • Platine
  • Kühlung

Aus diesen vier Komponenten ist fast jede Handelsübliche Grafikkarte aufgebaut.

Grafikkarte kaufen – Grafikprozessor

Der Grafikprozessor ist das Herzstück jeder Grafikkarte. Er dient zur Berechnung des Bildes, welches später an den Bildschirm bzw. einen Beamer ausgegeben wird. Grafikprozessoren entlasten den Hauptprozessor (CPU), indem sie ihm die Berechnungen der grafischen Darstellungen abnehmen. Da das Berechnen komplizierter 3D-Figuren und Modellen, vor allem mit heutigen Spieletiteln, wesentlich aufwendiger als die „simplen“ Berechnungen einer CPU ist, haben die Grafikprozessoren die Rechenleistung der Hauptprozessoren mittlerweile bei weitem übertroffen.

Grafikkarte kaufen – Grafikspeicher

Der Grafikspeicher ist eine Art eigener RAM (Random Access Memory) der Grafikkarte in ihm werden alle von dem Grafikprozessor verarbeiteten Bilder gespeichert und für die Ausgabe am Monitor oder Beamer kurzweilig aufbewahrt diesen Prozess bzw. die Zwischenspeicherung der Bilder nennt man „Framebuffing„. Die benötigte Größe des Grafikspeichers lässt sich ganz einfach durch die maximale Farbtiefe und Bildauflösung ausrechnen. Da mittlerweile allerdings viel mehr Grafikspeicher für z.B. aufwendige 3D-Darstellung verbaut wird, ist diese Rechnung nicht mehr sehr akkurat. Heutzutage liegen die Grafikspeicherkapazitäten in Bereichen von 512 MB bei Low-End Produkten und bis hin zu 12 Gigabyte bei High-End-Gaminglösungen. Im Mittelklasse-Gamingbereich ist alles von 4-8 Gigabyte Grafikspeicher üblich.

Grafikkarte kaufen – Platine

Auf der Platine sind alle Bauteile und einer Grafikkarte verbaut. Neben Grafikspeicher und dem Grafikprozessor befinden sich noch kleine weitere Chips für weitere Rechenarbeiten. Ebenfalls sind an der Platine die Anschlussstecker für den Bildschirm/Beamer verbaut, wie beispielsweise HDMI, VGA, DVI oder auch Display Port.

Grafikkarte kaufen – Kühlung

Eine Grafikkarte kann ganz schön heiß werden, bis zu 100°C sind da keine Ausnahme. Deshalb ist es umso wichtiger eine gute Kühlung zu besitzen. Die meisten Grafikkarten schalten sich zwar ab einer kritischen Temperatur von selber ab, förderlich für die Lebensdauer ist eine zu hohe Temperatur aber dennoch nicht. Es gibt im Grunde drei Kühlformen:

  • aktive Luftkühlung
  • passive Luftkühlung
  • Wasserkühlung

Grafikkarte kaufen – aktive Luftkühlung

grafikkarte kaufen
aktive Luftkühlung am Beispiel eines Prozessors

Bei der aktiven Luftkühlung wird ein Kühlkörper verwendet, um die Hitze auf einer größeren Fläche an die Umgebung abzugeben, dabei wird der Kühlkörper noch von einem Lüfter unterstützt. Diese Kühlform ist die wohl bekannteste, da sie sehr günstig relativ effizient kühlt.

Grafikkarte kaufen – passive Luftkühlung

Die passive Luftkühlung nutzt im Grunde dasselbe Prinzip wie die aktive, nur das kein Lüfter verwendet wird. Der Vorteil ist natürlich, dass die Kühlung geräuschlos erfolgt. Allerdings ist diese Kühlungsart nur bei schwachen Grafikkarten oder sehr großen Kühlern umsetzbar.

Grafikkarte kaufen – Wasserkühlung

Die aufwendigste und auch teuerste Kühlungsmethode, die gleichzeitig auch die effizienteste ist, stellt die Wasserühlung da. Bei ihr wird eine Grafikkarte in einen Wasserkreislauf innerhalb des PCs angeschlossen, um die Hitze an das Wasser weiterzugeben. Das Wasser fließt durch einen Radiator, wo die Hitze des Wassers an die Umgebung abgegeben wird. Diese Methode ist definitiv nur für Gamer ratsam, da die meisten Mittelklasse Grafikkarten kaum Temperaturen von über 80°C erreichen, wenn sie nicht gerade unter Vollast stehen.

Grafikkarte kaufen – Worauf achten?

Beim Grafikkarte kaufen gibt es einige Dinge, auf die es zu achten gilt. Deshalb hier die wichtigsten Dinge, auf die du achten solltest. Vor allem für leidenschaftliche Spieler kann dieser Artikel wichtig sein.

Grafikkarte kaufen – Grafikchip

Viele, die sich eine Grafikkarte kaufen wollen, begehen einen fatalen Fehler: Sie schauen auf den Grafikspeicher einer Grafikkarte und versuchen daraus auf die Leistung der Grafikkarte zu schließen. Doch so leicht ist es leider nicht. Im Grunde ist nämlich der Grafikprozessor ausschlaggebendes Kriterium beim Grafikkarte kaufen. Der Grafikspeicher kann noch so groß sein; wenn der Grafikprozessor nicht schnell genug ist, bringt einem das herzlich wenig. Deshalb immer auf die Taktung des Grafikchips achten und dem Speicher etwas weniger Bedeutung schenken

Grafikkarte kaufen – Grafikspeicher

…trotzdem ist er nicht unwichtig. Zwar ist es auch hier eher die Taktung, die von Bedeutung ist, die Größe darf aber auch nicht zu kurz kommen. Eigentlich werden die meisten aktuellen Spieletitel auf eine bestimmte Grafikspeicher angepasst. Beispielsweise wird ein Spiel auf einem Grafikspeicher von 2 GB optimiert, deshalb ist es nicht sinnvoll einen viel zu großen Grafikspeicher zu kaufen, außer man plant den PC für das nächste Jahrzehnt nicht aufzurüsten. Am besten schaust du dich um, wie viel Grafikspeicher momentan bei den Spielen üblich ist und richtest dich beim Grafikkarte kaufen danach. Achtung: Manchmal findet man das scheinbar gleiche Angebot zum selben Preis, aber mit doppelt so großem Grafikspeicher, doch meistens wird die höhere Speicherleistung durch einen schwächeren Takt kompensiert, also achte darauf, beim Grafikkarte kaufen immer den höchstmöglichen Takt zu erreichen.

Grafikkarte kaufen – Technologie/Features

Mittlerweile kommt es beim Grafikkarte kaufen (leider) nicht mehr nur noch auf die Leistung der Grafikkarte an. Heutzutage kann eine schlechtere Grafikkarte gleiche oder sogar bessere Ergebnisse erzielen, wenn sie richtig eingestellt ist und/oder neue und bessere Technologien einsetzt bzw. bessere Features besitzt. Ein gutes Beispiel hierfür ist Direct X. Durch Direct X, eine Spieleschnittstelle für Windows, wurde erstmals gezeigt, was für enorme Leistungen Grafikkarten mithilfe der richtigen Software erbringen können. Deshalb achte immer darauf, dass die Grafikkarte die du kaufen willst, die aktuelle Direct X Version unterstützt.

Grafikkarte kaufen – Hersteller

Wenn du eine Mittelklasse-Grafikkarte kaufen willst, ist es im Grunde egal, von welchem Anbieter diese stammt bzw. es hängt von deinen Anforderungen ab. Bei den Gaming-Grafikkarten und High-End-Grafikkarten empfehlen wir allerdings auf eine Grafikkarte aus dem Hause Nvidia oder AMD zurückzugreifen, einfach da sie momentan einige der stärksten und zuverlässigsten Grafikkarten am Markt produzieren. Außerdem bieten beide die Möglichkeiten des „Finetunings„, mittels hauseigener Software. Welche Ausführung der Grafikkarte (z.B. von Asus, MSI oder Gigabyte) du kaufst, ist im Endeffekt auch egal, manchmal ist das eine Angebot günstiger als das andere oder hat etwas mehr Leistung, schaue dich nach dem Angebot um, was dir am besten gefällt und deinen Ansprüchen gerecht wird.

Grafikkarte kaufen – Signalausgänge

Was bringt es, sich eine gute Grafikkarte zu kaufen, wenn man die erworbene Leistung nicht auf den Bildschirm bringen kann? Aus diesem Grund stellen wir kurz die bekanntesten Signalausgänge einer Grafikkarte vor.

Grafikkarte kaufen – VGA

VGA steht für „Video Graphics Array“ und war früher die Norm für Anschlüsse zwischen der Grafikkarte und dem Monitor. Der VGA-Anschluss ist ein Analoganschluss und somit nicht besonders fördernd für die Qualität des auf dem Monitor angezeigten Bildes. Der VGA-Anschluss hat insgesamt 15 Pole, welche sich jeweils zu fünft auf drei Reihen verteilen. Durch die Verschiebung der Pins ist ein einstecken des Anschlusses nur in eine Richtung möglich. VGA ist nicht in der Lage Ton zu übertragen, so muss dieser über den Computer selbst oder einen externen Lautsprecher ausgegeben werden.

Grafikkarte kaufen – DVI

DVI steht für „Digital Visual Interface“ und ist der direkte Nachfolger von VGA und ist in der Lage, wie der Name bereits verrät, Signale Digital zu übertragen. Durch die digitale Technik kommen Bilder und Videos viel schärfer und meistens auch schneller an den Bildschirm oder Projektor. Der DVI-Anschluss verfügt über drei Reihen und ein alleinstehenden Steckanschluss. Eine Bildschirmauflösung von 1600 x 1200 kann problemlos bei 60 Hertz mit einer DVI-Verbindung genutzt werden, wenn allerdings eine Bildschirmauflösung von 1920 x 1080, also FULL HD, kann es passieren, dass die Bildwiederholfrequenz auf 53 Hertz sinkt. Dieses Problem kann aber mit einem DVI-I, für Dual Link, Anschluss beseitigt werden, damit sind Auflösung von bis zu 2560 x 1920 bei 60 Hertz möglich.

Grafikkarte kaufen – HDMI

Aufgrund des rasanten Wachstums der Technikbranche und der damit ansteigenden Erwartungen an die Bildqualität hat sich HDMI als Standard für die Bild- und Tonübertragung durchgesetzt. HDMI unterstützt Übertragung in 4K und ist wesentlich schneller als seine Vorgänger, was für Zocker eine gern gesehener Fortschritt ist. Ebenfalls ist durch HDMI möglich geworden, effizient 3D-Modelle darzustellen bzw. zu Übertragen. Der HDMI-Anschlussverfügt über einen 19-poligen Miniatur-Stecker, welcher nur in eine Richtung eingesetzt werden kann. Seit der Einführung von HDMI gab es mehrere „Updates“ und wir sind momentan bei der Version 2.0a.

Grafikkarte kaufen – Display Port

Der neueste und auch fortgeschrittenste Port an einer Grafikkarte stellt der Display Port da. Richtig etabliert hat sich der Display Port seit 2014 und ist besonders in Apple-Produkten aufzufinden. Genau wie HDMI ist mit dem Display Port die Übertragung von Full-HD sowie 4k- und 3D-Inhalten möglich. Ebenso ist der Display Port mit VGA, DVI und den neuesten HDMI (ab 1.3) Versionen kompatibel und bietet mehrere Kopierschutzmaßnahmen(HDCP und DPCP (DisplayPort Content Protection)).

 

Grafikkarte kaufen – Übertakten?

Leidenschaftliche Zocker schätzen es und für so manchen mit kleinem Budget ist es eine Lebensversicherung. Übertakten – das letzte bisschen Leistung aus seiner Hardware herauskitzeln oder gerade noch so in der Lage sein das neueste Spiel zu spielen. Übertakten hat eine lange Tradition unter PC-Liebhabern. Als Übertakten oder eng. „Overclocking“ versteht man das Erhöhen der Taktfrequenz von gewissen Computerteilen, diese Taktfrequenz wird meistens um ein vielfaches der Empfehlung erhöht. Übertakten kann man sehr viele Komponenten in einem PC: CPU, RAM, Grafikkarte und sogar den Monitor. Wir kümmern uns in diesem Artikel um die Grafikkarten.

Lohnt es sich eine Grafikkarte nach dem kaufen zu übertakten? Unsere Antwort: Jein. Der normale Nutzer, welcher sich eine Grafikkarte kauft, um einen Home-PC zu nutzen, braucht nicht zu übertakten, meist sind diese Grafikkarten auch gar nicht, oder nur sehr umständlich übertaktbar. Für Gamer und alle die, die sich mit der Hardware auskennen und das letzte bisschen Leistung wollen und brauchen, ist es schon sinnvoller zu übertakten. Hier einige Vor- und Nachteile.

Vorteile:

  • Mehr Leistung für „weniger Geld“
  • Die Komponenten müssen nicht so regelmäßig aufgerüstet werden

Nachteile:

  • (meistens) Verlust der Herstellergarantie
  • (oft) Niedrigere Lebensdauer der Komponenten (trotzdem noch sehr lange bei guter Kühlung)
  • Erhöhter Stromverbrauch
  • Mehr Hitzeentwicklung

Wer sich also nach erhöhter Leistung sehnt und über die Nachteile hinweg sehen kann, für den ist übertakten wohl das richtige. Anfängern und/oder unerfahreneren Nutzern würden wir das Übertakten erst nach gründlicher Recherche und Beratung ans Herz legen.

 

Grafikkarte kaufen – Wo?

Die Frage „Wo soll ich eine Grafikkarte kaufen?“ ist wohl eine der am häufigsten gestellten. Wir persönlich bestellen unsere Grafikkarten fast immer im Internet – das liegt auch nahe, denn oftmals haben die Geschäfte eine stark begrenzte Auswahl zu bieten und können meistens nicht allen Anforderungen der Kunden gerecht werden. Im Onlinehandel hingegen gibt es eine Menge Auswahl zu fairen Preisen. Außerdem gibt es die Möglichkeit von verschiedenen Anbieter zu wählen und so den günstigsten Preis zu finden. Unten  haben wir einige Onlineshops und ihre Vor- und Nachteile aufgelistet.

Grafikkarte kaufen – Amazon.de

Amazon ist ein riesen Onlineshop auf welchem sowohl andere Shops, als auch Amazon selbst verkaufen. Ebenfalls bietet Amazon eine grandiose Auswahl an Grafikkarten und generellem PC-Zubehör. Besonders ansprechend macht Amazon aber der ausgesprochen ausgereifte Service und die damit entstehende Sicherheit für den Kunden. Wenn mal etwas nicht funktioniert, ersetzt es Amazon innerhalb weniger Stunden.Ebenfalls bietet Amazon ein außerordentlich gutes Rezensionssystem, durch welches man die Meinungen der Käufer und deren Beschwerden super herausfiltern kann. Aus diesen Gründen ist Amazon und bleibt Amazon eine der besten Plattformen für das Grafikkarte kaufen. Auch die Lieferzeiten von maximal 2-3 Tagen sind sehr ansprechend und im Vergleich zu seinen Mitbewerbern sehr gut. Wir bestellen den größten Teil unsere PC Hardware bei Amazon und verlinken auch fast ausschließlich auf jene.

Grafikkarte kaufen – mindfactory.de

Mindfactory ist ein Unternehmen, welches sich seit dem Jahre 1996 auf den Verkauf von Computerhardware spezialisiert hat. Neben der großen Auswahl an Hardware, Software und kompletten Computersystemen bietet mindfactory eine große Auswahlmöglichkeit an Zahlungsmöglichkeiten. Ebenfalls bietet mindfactory die Möglichkeit, bestehende PC’s zu konfigurieren und somit auf die individuellen Bedürfnisse des Endnutzers abzustimmen. Leider sind die Preise bei mindfactory teilweise etwas teurer als bei der Konkurrenz.

Grafikkarte kaufen – alternate.de

alternate.de ist eine der führenden Kräfte im Onlinehandel mit PC-Hardware. Neben Hardware findet man allerdings auch Zubehör, wie Tastaturen, Mäuse oder sogar Haushaltsgeräte. Mit der Zeit hat sich alternate mehr zu einem Technikversandhändler entwickelt, welcher längst nicht mehr nur PC’s und Zubehör verkauft. Positiv anzumerken sind die schnellen Lieferzeiten, bequeme Zahlungsmethoden und die guten Preise. Außerdem verfügt alternate über einen ausgeklügelten PC-Konfigurator.

 

Grafikkarte kaufen – Fazit

Wer sich eine Grafikkarte kaufen will, muss ganz klar einige Faktoren beachten und sollte nicht fahrlässig vorgehen. Um dir die Auswahl ein wenig zu erleichtern haben wir diesen Artikel und die Unterseiten für die jeweiligen Grafikkarten (Oben im Menü auswählbar) geschrieben. Wenn du mehr Informationen rund um Grafikkarten oder Spiele generell willst, kannst du mal auf http://www.gaming-mag.com/ vorbeischauen. Wir hoffen wir konnten dir helfen beim Grafikkarte kaufen.

 

Hier geht es direkt zu den jeweiligen Grafikkartentypen:

Gaming

Office und Home-PC

High End Grafikkarte